Hauptsache Gemeinschaft. Deutschlandfunk, 30.1. 2007

18
02
2013

Wie man im Alter sein Leben selbstbestimmt und zugleich in Gemeinschaft und Geborgenheit gestalten kann, dafür gibt es hierzulande erst wenige Vorbilder. Dorette Deutsch beschreibt in ihrem Buch „Lebensträume kennen kein Alter“ zwei Dutzend alternative Wohnprojekte. Sie zeigt motivierten Nachahmern, wie sie es schaffen können, ihre Idee vom Zusammenleben zu verwirklichen.
Dabei ist für Dorette Deutsch das Zusammenleben im Alter nur an eine Bedingung geknüpft: die Bereitschaft, etwas neues zu wagen und die Angst vor Veränderung zu überwinden. (...)
In dem Buch „Lebensträume kennen kein Alter“ verliert sich Dorette Deutsch nicht in Zukunftsvisionen. Sie setzt auf Fakten.
(...) Sie zeigt motivierten Nachahmern, wie sie es schaffen können, ihre Idee vom Zusammenleben zu verwirklichen. In diesem Sinn ist das Buch „Lebensträume kennen kein Alter“ ein wichtiges Gebrauchsbuch. Es könnte helfen, dass man in Zukunft Altenheime nur noch aus Museen kennen wird.

Neuen Kommentar verfassen